Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Sommer am Untersberg

"Sagenhafte" Wanderwege und bewirtschaftete Hütten.

Unermessliche Schätze liegen verborgen, Zwerge, Riesen und wilde Frauen sollen im Berginneren des Untersberg wohnen. So heißt es zumindest in sagenhaften Erzählungen. Und die bekannteste Sage ist jene von Kaiser Karl im Untersberg. Vorrangig ist das weitläufige Bergmassiv von Untersberg begehrtes Ziel von Wanderern, Bergsteigern, Flugsportlern sowie auch von Erholungssuchenden.

Es gibt zahlreiche Wanderwege und bewirtschaftete Hütten, erfahrene Bergsteiger nehmen den Klettersteig und ihre Wege führen in alpines Gelände.

Bequem geht es von St. Leonhard bei Grödig mit der Untersbergseilbahn auf 1.770 Meter Seehöhe. Die Untersbergbahn ist im Sommer täglich in Betrieb, sie fährt im Halbstundentakt. Oben erwartet Sie ein einmaliges Panorama, wie es jeder Salzburg-Besucher einmal gesehen haben sollte!

Die Sage vom Kaiser Karl im Untersberg

„Der Kaiser schläft so lange im Untersberg, bis des Reiches Not am höchsten gewachsen und die Raben nicht mehr um den Gipfel fliegen. Dann, so die Legende, erscheint der Kaiser und reitet mit seinem Gefolge zum Birnbaum im Walserfeld. Dort findet dann die "letzte Schlacht zwischen Gut und Böse" statt und hält unter dem Birnbaum Gericht.“ (aus Wikipedia)

 

Den sagenumwobenen „Birnbaum im Walserfeld“ können Sie vom Rupertigau*** aus sehen und in wenigen Gehminuten erreichen!